Als Geschäftsführer der auf Unternehmensvideos spezialisierten Produktionsfirma domstadt.tv berät und betreut Guido Breunung seit mehr als zehn Jahren Projekte großer und zunehmend auch mittelständischer Unternehmen. Für Unternehmen, so beobachtet er, wird Videokommunikation zunehmend zu einem Must-have. Drei Fragen zum Mehrwert in der Produkt- und Markenkommunikation von Unternehmen.

Herr Breunung, welche Rolle nimmt der Unternehmensfilm in der Kommunikation Ihrer Kunden heutzutage ein?

Unternehmensfilme, Produktfilme, Imagefilme

GUIDO BREUNUNG: Eine durchaus Vielfältige, denn Aufmerksamkeit erzielt man nur mit den richtigen Kommunikationsangeboten. Die Kommunikation im Netz funktioniert nach dem Pull-Prinzip. Das heißt, der Empfänger sucht aktiv nach der Botschaft. Was zunächst wie ein Problem klingt, ist aber auch eine Chance – wenn man den Bedürfnissen seiner potenziellen Kunden entgegenkommt.

Wie gelingt dies?

BREUNUNG: Die Inhalte müssen für den Kunden relevant sein. Testberichte, Anleitungen oder Tipps und Tricks rund um das Produkt haben sich hier bewährt. Auf der anderen Seite sind Unterhaltungsangebote populär und bieten das Potenzial einer viralen Verbreitung.

Welche Rolle spielt Qualität?

BREUNUNG: Die Produktionsqualität der im Internet verfügbaren Videos steigt stetig. Das gilt für Werbung wie auch für anderen Content. 2012 hat allein YouTube im Rahmen einer Qualitätsinitiative 150 Millionen Dollar für die Produktion von exklusiven Inhalten bereitgestellt, um herkömmlichen TV-Sendern mehr Konkurrenz im Kampf um Werbekunden machen zu können. Und auch die jährliche Online-Studie von ARD/ZDF sieht eine stete Zunahme des Konsums von hochwertigen Webvideos. Qualität ist also neben Relevanz ein Hauptkriterium des Erfolgs.