Die Kommunikation über Bewegtbildinhalte war lange Zeit nur den ganz Großen vorbehalten. Zu hoch waren die Kosten für Produktion und Verbreitung von Werbespots. Mit der Digitalisierung der Aufnahme- und Schnitttechnik und nicht zuletzt der flächendeckenden Verfügbarkeit schneller Internetanbindungen hat sich dies jedoch geändert. Per Videoplattformen, sozialen Netzwerken und auf der eigenen Webpräsenz nutzen auch kleine und mittelständische Unternehmen Videos zur Kundenansprache – und das teilweise sogar erfolgreicher als Großunternehmen.

Was ist das besondere an der Videokommunikation? Sie ist schnell, emotionsstark und flexibel nutzbar. Selbst komplexe Inhalte können hiermit leicht verständlich vermittelt werden. Durch die Verbindung von Bild und Ton werden Informationen viel dichter präsentiert, als dies in einer Print- oder Radiowerbung möglich wäre. Musik und Geräuscheffekte unterstützen subtil die positive Verknüpfung des Produkts oder Unternehmens mit wünschenswerten Eigenschaften.Nicht nur das Bild auch der Ton muss passen!

Die Verbindung wird dabei vom Betrachter selbst hergestellt. Und da dies vom Rezipienten als Eigenleistung erlebt wird, steigt die Glaubwürdigkeit der so vermittelten Aussage sogar noch. Nicht umsonst sagt man: Sehen heißt glauben.
Und so ist es wenig überraschend, dass immer mehr Unternehmen bereits Videos für die Unternehmenskommunikation einsetzen. Wer sich vom Wettbewerb abheben will, muss deshalb vor allem mit Qualität punkten. Zudem sollten Unternehmensvideos dem Zuschauer einen realen Mehrwert bieten, denn im World Wide Web konkurriert ein Film mit Millionen anderer um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden.

Neben der Qualität sind die richtige Gesamtstrategie und eine sorgfältige Zielgruppensegmentierung unerlässlich, um das Kommunikationsangebot punktuell an der richtigen Stelle zum Einsatz zu bringen und kosteneffizient zu operieren.
Es empfiehlt sich daher, einen spezialisierten Dienstleister mit an Bord zu holen, der nicht nur bei der Produktion hilft, sondern darüber hinaus Erfahrung in der Planung der Gesamtstrategie mitbringt. Grade wer seine Produkte lokal anbietet oder einen Nischenmarkt bedient, vermeidet so Streuverluste und kann zu einem Bruchteil der Kosten Ergebnisse erzielen, die selbst jene einer TV-Kampagne im Gießkannenprinzip übertreffen.